Würzburger NBBL-Team: sehr gut gestartet, dann Probleme beim Rebound

„Wir sind gleich sehr gut ins Spiel gekommen und konnten Nürnberg mit unserer Aggressivität und Intensität am Anfang überraschen“, sagte NBBL-Trainer Sören Zimmermann nach der 68:79-Niederlage. Seine Jungs lagen früh mit 18:8 in Führung, dann stellte sich der Favorit auf die Spielweise ein und konnte den Spielstand noch vor dem Seitenwechsel drehen. „Sie konnten ihre individuelle Klasse ausspielen, und wir konnten nach der Pause beim Rebound nicht mehr richtig dagegen halten“, so Zimmermann, der auf seinen verletzten Center Robin Kottke verzichten musste. Als dann auch noch Michael Javernik und Matti Weißhaar jeweils mit dem fünften Foul auf die Bank mussten, wechselte die Hoheit unter den Brettern endgültig auf die Seite der Gastgeber, die sich dadurch im Angriff viele zweite Wurfchancen erarbeiten konnten.

Zimmermann zog trotzdem eine positive Bilanz des Auftaktspiels: „Wir haben vor allem ihren stärksten Spieler Nils Haßfurther in der Verteidigung sehr gut bearbeitet, er hat nur zwei seiner zwölf Würfe getroffen. Auf der Leistung können wir aufbauen.“

An diesem Sonntag hat das Würzburger NBBL-Team um 15 Uhr Science City Jena zum ersten Heimspiel in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums zu Gast.

Nürnberg Falcons BC – s.Oliver Würzburg Akademie 79:68 (15:20, 24:12, 17:18, 23:18)

Für Würzburg spielten: Jakob Jeßberger 15 Punkte/1 Dreier, Jonas Glas 11, Michael Javernik 9, Philipp Sutton 8, John Saigge 7, Matti Weißhaar 5/1, Malcolm Streitberg 5/1, Nils Lechner 4, Lukas Zerner 4, Patrik Michel.