Würzburger Kickers verlieren Testspiel gegen Elversberg in Giebelstadt

Zweitliga-Aufsteiger FC Würzburger Kickers hat sein Testspiel am Sonntag vor 514 Zuschauern in Giebelstadt gegen Regionalligist SV Elversberg mit 0:1 (0:1) verloren. Für die Mainfranken, die am Freitag aus dem zwölftägigen Trainingslager in Tirol heimgekehrt sind, war es bereits der siebte Test in der Vorbereitung. Elversberg war nach einem Kontertor durch Moritz Göttel kurz vor der Pause der Treffer des Tages geglückt. „Wir hatten gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, aber es war deutlich zu sehen, dass uns im letzten Drittel der gegnerischen Hälfte die Spritzigkeit gefehlt hat, das ist in der jetzigen Phase aber absolut normal“, sagte FWK-Cheftrainer Bernd Hollerbach, der „sehr zufrieden“ ist mit dem jetzigen Stand der Vorbereitung: „Wir haben sehr viel getan, wichtig wird sein, dass wir am 7. August fit sind. Die Vorbereitung ist kein Zuckerschlecken, die Ergebnisse sind zweitrangig.“

Bereits am kommenden Freitag steht der nächste Probelauf auf dem Programm. Vor den Toren Würzburgs testen die Rothosen um 16 Uhr in der Landkreisgemeinde Kleinrinderfeld gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Weitere Vorbereitungsspiele sind terminiert: In Randersacker geht es am 20. Juli um 18 Uhr gegen Drittliga-Aufsteiger FSV Zwickau, am 23. Juli steht der Test beim Drittliga-Team des VfR Aalen an (17 Uhr), ehe es am 27. Juli (17 Uhr) in Markranstädt gegen Erstliga-Neuling RB Leipzig geht.

Auf Seiten der Würzburger Kickers setzte Bernd Hollerbach mit dem 27 Jahre alten Stephan Hain (24 Erstliga-/76-Zweitliga-Spiele) einen Gastspieler ein, der zuletzt in Diensten des TSV 1860 München gestanden hatte und vor seiner Zeit bei den Löwen auch für den FC Augsburg in der Bundesliga gespielt hat. Auf Seiten der Hausherren fehlten Franko Uzelac, der sich am Freitag im Test gegen die SpVgg Unterhaching (1:1) den Fuß gebrochen hat und mehrere Wochen ausfällt, sowie vorsichtshalber Stürmer Elia Soriano, der aufgrund leichter Probleme mit dem Schienbein parallel zur Partie eine individuelle Trainingseinheit auf dem Nebenplatz in Giebelstadt absolvierte.
 
Die Rothosen hatten die Zügel von Beginn an gegen aggressive Saarländer fest in der Hand, verbuchten mehr Ballbesitz, hatten aber immer wieder gegen die dich gestaffelte SV-Defensive das Problem, die entscheidende Lücke zu finden. Im Anschluss an einen Eckball verbuchte Marco Königs per Kopf die beste FWK-Möglichkeit, Probespieler Stephan Hain versuchte sich aus der Distanz, verfehlte aber den Kasten des Regionalligisten. Der SVE hatte durch Moritz Göttel seine große Chance, doch Torwart Dominik Brunnhübner im Kickers-Kasten parierte im kurzen Eck. Kurz vor dem Seitenwechsel aber war der Würzburger Schlussmann chancenlos, als Elversberg einen Ballverlust der Mainfranken zum Konter nutzte und Göttel bei Temperaturen von über 30 Grad im Schatten eiskalt abschloss.
 
Wie schon in den sechs Testpartien zuvor tauschte Bernd Hollerbach auch diesmal zur Pause komplett durch. Mit dabei auch wieder Anastasios Lagos. Der griechische Neuzugang hatte beim 1:1 gegen Unterhaching nach einem Zusammenstoß beim Kopfballduell mit einer dicken Beule den Platz verlassen müssen, konnte nun aber schon wieder spielen. „Aktuell geht es um die Grundlagen. Wir probieren sehr viel aus, haben taktisch einige Systeme gespielt“, sagte Bernd Hollerbach, der auch jetzt wieder einiges an Schlüssen gezogen hat: „Spieler dann zu beurteilen, wenn sie aus der vollen Belastung kommen und daher nicht in der besten körperlichen Verfassung sind, ist in meinen Augen wichtig. Das zeigt mir einiges.“
 
Die erste Aktion der Partie gehörte Felix Müller: Nach einem Freistoß von Amir Shapourzadeh zog der Neuzugang aus 20 Metern ab, der Schuss aber strich über den SV-Kasten. Und nur kurz darauf verfehlte auch der Freistoß von Shapourzadeh sein Ziel nur knapp. Elversberg indes versteifte sich aufs Verteidigen der Führung, die Daniel Nágy um ein Haar egalisiert hatte – doch Referee Johannes Hartmeier hatte zuvor auf Abseits erkannt (69.). So blieb es am Ende bei diesem einen Treffer.

AUFSTELLUNG:
Würzburg (1. Halbzeit): Brunnhübner, Traut, Schoppenhauer, Fennell, Kurzweg – Karsanidis, Benatelli – Daghfous, Hain, Russ – Königs.
Würzburg (2. Halbzeit): Wulnikowski – Weil, Schröck, Neumann, Nothnagel – Lagos, Taffertshofer – Weihrauch Nágy, Müller – Shapourzadeh.
 
DATEN:
Tor: 1:0 Göttel (43.).