Würzburger Ärzte in Westafrika

Medizinisches Personal aus dem Würzburger Hilfswerk Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW) hat ein örtliches Krankenhaus im westafrikanischen Sierra Leone besucht. Die Ärztin Eva-Maria Schwienhorst und Professor August Stich, Leiter der Tropenmedizin im Missionsärztlichen Institut in Würzburg (Missio), haben sich eine Woche lang ein Bild von der Lage in dem von Ebola betroffenen Land gemacht. Sie haben im örtlichen Krankenhaus die Arbeitsumstände untersucht und Trainings für Mitarbeiter durchgeführt.
Seit Monaten ist Westafrika von einer schweren Ebola-Epidemie betroffen. Über 2 000 Todesfälle hat es seit dem Ausbruch schon gegeben und die Tendenz ist steigend. Im März ist die Epidemie in Guinea ausgebrochen und hat sich über die Nachbarländer verbreitet.

 

Foto: © Dr. August Stich / DAHW.de