Wildschwein attackiert Gaststättenbesucher: Tier blutend geflüchtet

WÜRZBURG OT STEINBACHTAL. Am Montagnachmittag hat ein Wildschwein einen Mann attackiert, der gerade die Kickers-Gaststätte im Würzburger Stadtteil Steinbachtal verlassen hatte. Der Gast konnte sich in das Lokal retten. Das Tier prallte dann mit dem Kopf gegen die Türe. Verletzt machte sich der Keiler aus dem Staub und ist seitdem spurlos verschwunden. Der Besucher des Lokals kam mit dem Schrecken davon.

Die Wildsau war wenige Minuten nach 15:00 Uhr erstmals aufgefallen, als sie auf dem Mittleren Dallenbergweg in Richtung des Kickers-Stadions unterwegs war. Sofort machten sich mehrere Streifenbesatzungen der Polizei auf den Weg. Kurz danach kam die Mitteilung, dass ein Mann, der die Kickers-Gaststätte gerade verlassen hatte, von dem Keiler angegriffen wurde. Der Mann wurde glücklicherweise nicht verletzt. Bei dem Angriff prallte das Wildschwein allerdings mit dem Kopf voll gegen die Türe des Lokals. Blut zeugt davon, dass sich der Keiler vermutlich an der Schnauze eine Verletzung zugezogen hat.

Die Wildsau entfernte sich dann über den Dallenberg-Parkplatz und verschwand anschließend im Gebüsch. Der Keiler blieb dann auch trotz größerer Suchmaßnahmen der Polizei spurlos verschwunden. Nachdem auch die gezielte Nachschau in den umliegenden Grünanlagen nichts brachte, stellten die Beamten die Fahndung nach dem Keiler gegen 16:00 Uhr ein.

Die Würzburger Polizei bittet um sofortige Verständigung, falls die verletzte Wildsau wieder auftaucht. Gerade von verletzten Wildschweinen geht erfahrungsgemäß eine noch größere Gefahr aus.