Todesfahrer vor Gericht

Wegen der fahrlässigen Tötung von zwei Menschen muss sich seit heute Donnerstag ein 41-jähriger Handwerker aus dem Landkreis Kitzingen vor dem Amtsgericht Würzburg verantworten. Er soll in den frühen Morgenstunden des 25. Dezember 2011 im betrunkenen Zustand auf der B13 einen Verkehrsunfall bei Eibelstadt verursacht haben, bei dem eine 27-jährige Frau und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder ums Leben kamen. Bei dem Todesfahrer wurden zwei Stunden nach dem Unfall rund 1,5 Promille Alkohol im Blut festgestellt. Der Handwerker hat heute vor Gericht ausgesagt, sich an das komplette Geschehen in der Nacht nicht mehr erinnern zu können. Ein ebenfalls 41-jähriger Würzburger sitzt wegen des gleichen Unfallgeschehens mit ihm zusammen auf der Anklagebank. Ihm legt die Staatsanwaltschaft fahrlässige Körperverletzung zur Last. Der Prozess wird am kommenden Mittwoch mit den Gutachten von Rechtsmedizinern und Unfallsachverständigen fortgesetzt.