TG Würzburg Baskets Akademie: schwere Aufgabe beim Tabellenzweiten

Die TG Würzburg Baskets Akademie ist am Sonntag in Ehingen zu Gast

Die Macher des ProB-Spielplans meinen es nicht besonders gut mit der TGW Baskets Akademie: Nach dem Spiel beim Tabellenvierten FRAPORT SKYLINERS warten mit den Partien beim Zweiten TEAM EHINGEN URSPRING und Spitzenreiter BG Karlsruhe die beiden schwersten Gegner hintereinander auf die junge Würzburger Truppe. Am Sonntag um 18 Uhr sind die Jungs von Headcoach Peter Günschel in Ehingen zu Gast. Der Tabellenzweite um Routinier Radivoj Tomasevic ist das beste Auswärts-Team der Liga, hat zuhause aber überraschend zwei von sieben Partien verloren.

Im Hinspiel lieferten die Würzburger – an den gegnerischen Punkten gemessen immer noch die beste Defensiv-Mannschaft der ProB Süd – ihre stärkste Verteidigungsleistung ab, musste sich dem Tabellenzweiten aber trotzdem mit 52:63 geschlagen geben. Den Unterschied machte damals „Radi“ Tomasevic aus, der fünf von sieben Dreiern aus teilweise unmöglichen Lagen versenkte und seinem Tema mit 23 Punkten in 24 Minuten Spielzeit den Sieg sicherte. Mit 12,7 Punkten pro Spiel ist der mittlerweile 37 Jahre alte Scharfschütze zweitbester Punktesammler der Ehinger hinter US-Boy Daniel Berger, der auf 15,1 Zähler pro Partie kommt und im Hinspiel nicht dabei war.

Spielmacher Devon Moore (12 Punkte) pro Spiel), Tobias Jahn (11,4 Punkte / 7,9 Rebounds) und der ehemalige Würzburger Christopher Wolf (9,5 Punkte) komplettieren ein starkes Scoring-Quintett der Gastgeber, die seit einer etwas überraschenden Heimniederlage gegen Nördlingen wieder vier Spiele in Serie gewonnen haben und einziger ernsthafter Verfolger von Spitzenreiter BG Karlsruhe sind.

„Sie sind eine rundum gut besetzte und auch sehr gut gecoachte Mannschaft. Unser Ziel in diesem Spiel ist es, als Mannschaft wieder konsequenter und besser zu verteidigen als in den letzten beiden Partien“, sagt Peter Günschel: „Ehingen hat eine sehr komplette Mannschaft, da müssen wir über vierzig Minuten mannschaftlich geschlossen und aggressiv auftreten. Außerdem müssen wir die Bretter besser kontrollieren als zuletzt und wieder mehr Tempo im Angriff machen.“