TG Würzburg Baskets Akademie: Knapper Sieg im Weihnachts-Heimspiel

Die TG Würzburg Baskets Akademie gewinnt ihr viertes Spiel in Folge mit 69:65 gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors – Auf Platz zwei ins neue Jahr

Es war der vierte Sieg in Serie und der perfekte Abschluss eines tollen Jahres für den Tabellenzweiten TG Würzburg Baskets Akademie: Am 13. Spieltag der ProB Süd gewannen die Würzburger ein spannendes Weihnachts-Heimspiel gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors knapp mit 69:65. Würzburger Top-Scorer waren Max Ugrai und Donovan Morris mit jeweils 14 Punkten.

Die Gastgeber starteten stark in die Partie: Ein früher 8:0-Lauf, eingeleitet durch einen krachenden Dunk von John Florveus nach schönem Alley-Oop-Anspiel von Constantin Ebert, brachte eine 10:4-Führung in der 5. Minute. Dann ließ die Konzentration nach, und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. „Vielleicht sind wir nicht mit der richtigen Einstellung ran gegangen, weil bei Frankfurt ein paar wichtige Spieler gefehlt haben. Dafür sind wir im ersten Viertel bestraft worden. Danach haben wir aber besser gespielt und am Ende auch verdient gewonnen“, sagte Max Ugrai, der sich seine spektakulären Szenen für die entscheidende Phase im vierten Viertel aufsparte.

Durch einen 15:2-Zwischenspurt drehten die Frankfurter im Duell der Farmteams noch im ersten Spielabschnitt die Partie und holten sich einen Sieben-Punkte-Vorsprung, der auch noch nach 15 gespielten Minuten (21:28) Bestand hatte. Dann holte sich Skyliners-Trainer Eric Detlev sein erstes technisches Foul ab und leitete damit eine Aufholjagd der Hausherren ein. Bis zur Halbzeit wechselte die Führung wieder, beim Spielstand von 36:33 aus Würzburger Sicht baten die beiden Unparteiischen zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine enge und von guter Verteidigung auf beiden Seiten dominierte Partie, in der sich keine Mannschaft vorentscheidend absetzen konnte. Eine 47:40-Führung der TGW in der 28. Minute konterten die Hessen (49:49, 31. Minute), und auch nach 36 gespielten Minuten war beim Stand von 56:54 noch alles offen.

Auftritt Max Ugrai: Der U20-Nationalspieler, der am Vorabend beim ProA-Auswärtssieg der s.Oliver Baskets in Gießen bereits zwölf Punkte erzielt und vier von fünf Dreierversuchen getroffen hatte, versenkte zwei Dreier und einen Korbleger in Folge. Sebastian Lenke vollendete einen 9:1-Lauf zum Stand von 65:55 in der 39. Minute mit einem Freiwurf.

„Diese Phase hat uns das Genick gebrochen“, sagte Eric Detlev nach dem Spiel. Er selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr dabei: Nach seinem zweiten technischen Foul in der 30. Minute musste der Skyliners-Coach die Halle verlassen. Seine Mannschaft kämpfte auch ohne ihn aufopferungsvoll weiter und kam 31 Sekunden vor dem Ende wieder auf 65:63 heran: Kyle Fossmann eroberte den Ball ausgerechnet bei einem Würzburger Einwurf und bediente Jamin Knothe zum erfolgreichen Korbleger.

Constantin Ebert erhöhte nach einem taktischen Foul der Frankfurter mit zwei Freiwürfen auf 67:63, dann setzte Max Ugrai in der Verteidigung mit einem Monsterblock gegen Fossman das entscheidende Ausrufezeichen: Der Kanadier in Diensten der SKYKINERS setzte elf Sekunden vor Schluss zu einem vermeintlich freien Korbleger an, doch dann kam Max Ugrai angeflogen und schmetterte den Ball in bester Dikembe-Mutombo-Manier mit Wucht in die Zuschauer.

4,6 Sekunden vor der Schlusssirene brachte Sebastian Lenke den Würzburger Sieg mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen unter Dach und Fach, ehe Nikolaj Vukovic den 69:65-Endstand herstellte. Durch den zehnten Sieg im 13. Saisonspiel haben die Würzburger ihren Rückstand auf Spitzenreiter Iserlohn auf zwei Punkte verkürzt und ihren Vorsprung auf die Play-Down-Plätze bei neun verbleibenden Spielen in der Hauptrunde auf zwölf Punkte ausgebaut. Weiter geht es in der ProB Süd am 10. Januar – dann ist die TG Würzburg Baskets Akademie zum Spitzenspiel beim Tabellenvierten BG Karlsruhe zu Gast.

Trainerstimmen

TGW-Trainer Sören Zimmermann:
„Wir haben heute nicht von Anfang an Vollgas gegeben, das hat uns im ersten Viertel sehr schnell die Führung gekostet. Wir haben bis zur Halbzeit ins Spiel gefunden, konnten das danach aber nicht dominant durchziehen, weil wir dafür schon Energie gebraucht hatten. Respekt an meine Jungs, dass wir uns aus dem Loch raus gekämpft und das Spiel am Ende gewonnen haben. Es war der richtige Abschluss für ein tolles Jahr. Wir haben 2014 saison-übergreifend nur vier Spiele verloren, das ist schon Wahnsinn. Die Jungs arbeiten im Training sehr hart und belohnen sich im Moment dafür. Jetzt haben wir uns die kurze Pause mehr als verdient, am 2. Januar geht es weiter. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn wir den Klassenerhalt nicht mehr schaffen würden. Wir wollen aber erst noch den elften Sieg holen, dann werden wir uns mit der Mannschaft zusammen ein neues Ziel setzen.“

Eric Detlev, FRAPORT SKYLINERS Juniors:
„Die entscheidende Phase war für mich drei Minuten vor Schluss, als wir die zwei Dreier und den Korbleger von Max Ugrai kassiert haben. In einem Low-Scoring-Game wie heute ist es sehr schwer, nach einem Zehn-Punkte-Rückstand noch einmal zurückzukommen. Wir haben über das ganze Spiel eine sehr gute kämpferische Leistung gezeigt, aber es hat uns etwas die Tiefe im Kader gefehlt. Gerade auf den großen Positionen war es heute etwas eng, dadurch waren wir offensiv limitierter als sonst. In der Verteidigung haben die Jungs ihre Sache sehr gut gemacht, aber die Phase im vierten Viertel hat uns das Genick gebrochen.“

TGW Baskets Akademie – FRAPORT SKYLINERS Juniors 69:65 (14:21, 22:12, 13:14, 20:18)

Für die TGW spielten:
Max Ugrai 14 Punkte/2 Dreier (7 Rebounds/3 Blocks), Donovan Morris 14/1 (4 Steals), Constantin Ebert 12 (4 Assists), Sebastian Lenke 9, Christopher Wolf 5/1, John Florveus 4 (7 Rebounds), Nico Brauner 4, Jonas Gröning 4/1, Tobias Weigl 3, Lukas Beuschlein.

Top-Scorer Frankfurt:
Musovic 15/1, Vukovic 14/2, Fossman 12/2 (4 Steals), Oldenburg 8.