TG Würzburg Baskets Akademie: Knapper Heimsieg im Spitzenspiel

Die TG Würzburg Baskets Akademie schlägt den Favoriten aus Rhöndorf mit 75:73 (39:42) – Würzburg nach acht Spieltagen auf Platz zwei der Tabelle

Das Spitzenspiel des 8. Spieltags der ProB Süd war eine extrem spannende Angelegenheit, das erst mit dem letzten Wurf entschieden wurde: Am Ende einer intensiv geführten Partie besiegte Aufsteiger TG Würzburg Baskets Akademie vor 309 Zuschauern in der heimischen Feggrube die favorisierten Rhöndorf Dragons knapp mit 75:73 (39:42). Die besten Punktesammler des Heimteams waren Donovan Morris (17) und die beiden Youngster Max Ugrai (16) und Constantin Ebert (15). Durch den sechsten Sieg im achten Spiel sind die Unterfranken in der Tabelle an Schwelm und Rhöndorf vorbei gezogen und liegen jetzt auf Platz zwei.

„Wir wollten es nicht so spannend machen, aber Rhöndorf ist eine starke Mannschaft, sie waren ja nicht ohne Grund vor uns in der Tabelle. Am Ende zählt nur der Sieg, das ist alles was wir brauchen, um unser Saisonziel zu erreichen“, sagte Ugrai nach der Partie. Nach einer ausgeglichenen Partie in den Anfangsminuten war es zunächst der Favorit aus Rhöndorf, der sich im Verlauf der ersten Halbzeit einen kleinen Vorteil herausspielen konnte. Dank ihrer Treffsicherheit aus der Distanz – die Gäste trafen sechs ihrer zehn Dreierversuche vor dem Seitenwechsel – lagen sie in der 13. Minute mit 23:30 vorne.

Die folgende Auszeit von TGW-Trainer Sören Zimmermann brachte die erste Wende: Mit einem 10:2-Lauf holten sich die Hausherren eine 33:32-Führung (16. Minute), beim knappen Spielstand von 39:42 aus Würzburger Sicht ging es in die Halbzeitpause. Zu Beginn des dritten Spielabschnitts waren dann wieder die Rheinländer am Zug und setzen sich bis zur 23. Minute auf 41:49 ab – der höchste Drachenvorsprung im Spiel und gleichzeitig auch der letzte.

Was folgte, war die stärkste Phase der Würzburger: Ein 17:2-Lauf bis zum Stand von 58:51 in der 30. Minute, der bereits die Vorentscheidung bringen sollte. Mitte des Schlussabschnitts unterbrach Max Ugrai mit zwei schön herausgespielten Dreiern in Folge zum 68:58 eine Aufholjagd der Dragons, ein weiterer Distanztreffer von Constantin Ebert brachte knapp vier Minuten vor Schluss die höchste TGW-Führung (71:60).

Im Anschluss warfen die Gäste, die vor allem Donovan Morris in der zweiten Halbzeit gut kontrollierten, noch einmal alles in die Waagschale und holten sich mit einem 11:0-Lauf den 71:71-Ausgleich (40. Minute). Morris sorgte dann in den letzten 21 Sekunden mit vier verwandelten Freiwürfen dafür, dass die Würzburger das Feld als Sieger verließen – seine einzigen Punkte nach der Pause.

7,2 Sekunden vor der Schlusssirene traf der 30-jährige US-Amerikaner zum 75:73, der letzte Dreierversuch seines Landsmannes Theron Laudermill auf Rhöndorfer Seite traf mit ablaufender Spieluhr nur den Ring. Es war symptomatisch für die zweite Halbzeit: Nach der Pause trafen die Rheinländer nur noch drei von zwölf Würfen aus der Distanz. „Am Anfang haben wir uns von der Intensität der Rhöndorfer teilweise überraschen lassen. Ab dem dritten Viertel haben wir so gespielt wie wir es sollten und den Sieg dann über die Zeit gebracht“, sagte Max Ugrai.

Trainerstimmen

Sören Zimmermann, TG Würzburg Baskets Akademie:
„Das war ein großartiger und auch unerwarteter Sieg gegen einen sehr starken Gegner. Rhöndorf hat seine Qualität mit gutem Teamspiel gezeigt. Sie haben in der ersten Halbzeit auch 60 Prozent ihrer Dreier getroffen. Wir haben darauf spekuliert, dass sie das nicht durchziehen werden. Wir haben den Kampf angenommen und auch die Rebounds gewonnen, das war sehr wichtig heute. Mit 24 Korbvorlagen haben wir heute auch unseren eigenen Rekord geknackt, weil wir es vor allem in der zweiten Halbzeit geschafft haben, die Spieler mit guten Pässen so in Szene zu setzen, dass wir gute Würfe hatten. Nach der zweistelligen Führung haben wir kurz gewackelt, nachdem wir zwei Chancen liegen gelassen haben. Da hat ein wenig die Angst mitgespielt, so dass es am Ende noch einmal richtig eng wurde.“

Boris Kaminski, Rhöndorf Dragons:
„Gratulation an Würzburg, sie haben das gut gemacht und sich zurückgekämpft, als wir im dritten Viertel glaubten, die Kontrolle über das Spiel zu haben. Auswärts darf man aber bei so einem starken Gegner nicht mit so wenig Intensität spielen. Würzburg hat dann Gas gegeben, richtig Druck gemacht und sich das Momentum geholt. Sie haben verdient gewonnen.“

TG Würzburg Baskets Akademie – Rhöndorf Dragons 75:73 (18:21, 21:21, 19:11, 17:20)

Für die TGW Baskets Akademie spielten:
Donovan Morris 17 Punkte/2 Dreier (4 Assists), Max Ugrai 16/2 (6 Assists/3 Steals), Constantin Ebert 15/3 (7 Assists), Nico Brauner 7, Sebastian Lenke 6 (7 Rebounds), Christopher Wolf 6, John Florveus 4 (6 Rebounds), Cornelius Höpfner 3, Dominik Schneider 1.

Topscorer Rhöndorf:
Schönborn 15/2, Milovic 14/3, Thülig 11/1, Untulis 9, Laudermill 8/1, Frankl-Maus 8/1.