Sturmtief Niklas: 125 Einsätze in Unterfranken

UNTERFRANKEN. Auch Unterfranken ist von dem Sturmtief Niklas ab Montag nicht verschont worden. Rund 125 Einsätze hatten Einsatzkräfte der Polizei, meist unterstützt von den zuständigen Feuerwehren, zu bewältigen. 60 davon waren umgestürzte Bäume in ländlichen Bereichen, die auf Fahrbahnen gestürzt waren. Bei 25 Einsätzen waren hauptsächlich beschädigte Baustellen in Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg der Grund dafür, dass die Ordnungshüter und die Feuerwehren anrücken mussten. Die zuständigen Straßen- und Autobahnmeistereien unterstützten vor Ort, stellten Schilder wieder auf und sicherten die Bereiche ab. Auf der A 7 bei Marktbreit stürzte außerdem am späten Montagnachmittag ein Lastwagenanhänger um.

In Würzburg wurde in der Schweinfurter Straße eine Frau vom starken Wind umgeweht. Bei dem Sturz erlitt sie eine Kopfplatzwunde und musste ärztlich versorgt werden. Mehrere Fahrzeuge wurden durch herunterfallende Ziegel in Mitleidenschaft gezogen. Auch der Schiffsverkehr wurde vom Unwetter heimgesucht. An der Schleuse Faulbach wurde das Führerhaus eines Mainschiffes vom Wind erheblich beschädigt.