Stadt Würzburg hat Elektroauto im Fuhrpark

Die Stadt Würzburg hat jetzt einen vollelektrisch angetriebenen Renault Fluenze Z.E. in ihrem Fuhrpark. Ein Elektroauto, dessen Batterie mit regenerativ erzeugtem Strom geladen wird. So will sie mithelfen, die verkehrsbedingten Emissionen im Stadtgebiet zu senken. Das Elektroauto der Stadt Würzburg fährt 100% emissionsfrei und belastet die Stadt und die Umwelt weder mitCO2  noch mit sonstigen Schadstoffen

Das Fahrzeug fährt laut Hersteller mit einer Akkuladung bis zu 185 Kilometer. Inwieweit dies den tatsächlichen Gegebenheiten entspricht, werden die Erfahrungen der nächsten Wochen und Monate zeigen. Dr. Björn Dietrich, Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz zeigt sich zuversichtlich: *Wir freuen uns, dass der Fluenze Z.E. im Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz zum Einsatz kommt und sind guter Dinge, dass sich das Elektroauto als absolut alltagstauglich herausstellen wird.“

Neben dem Einstieg in 100% Elektromobilität dient auch ein multimodales Mobilitätskonzept dem erklärten Ziel, erschwingliche Mobilität stadtverträglich, nachhaltig und effizient zu gestalten.
Diese „Innenstadtkonzept Mobilstationen“, das die Integration umweltfreundlicher Verkehrsmittel an sog. Mobilstationen vorsieht, wird derzeit vom Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz zusammen mit dem Fachbereich Stadtplanung erarbeitet. Den Bürgerinnen und Bürgern soll an diesen Stationen ein flexibles, bedarfsgerechtes und klimafreundliches Mobilitätsangebot zur Verfügung gestellt werden: ÖPNV, Car-Sharing, Bike-Sharing, eMobil-Ladestationen.
 
Weitere Informationen zur nachhaltigen Mobilität in der Stadt erhalten Sie bei Christian Göpfert, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Würzburg (Tel. 0931/372686).

Im Bild: Laden statt tanken: Umweltreferent Wolfgang Kleiner, Dr. Björn Dietrich, Leiter des Fachbereichs Umwelt- und Klimaschutz, Oberbürgermeister Georg Rosenthal, Christian Strohalm, zuständig für den städtischen Fuhrpark, und der Klimaschutz-Beauftragte Christian Göpfert (von links) präsentieren das neue Elektrofahrzeug im Rathaushof.  Foto: Georg Wagenbrenner