Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Karl-Heinz Laudenbach

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat Anklage gegen Karl-Heinz Laudenbach erhoben. Der frühere Oberbürgermeister von Bad Kissingen soll sich vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Würzburg verantworten. Dem Angeschuldigten wird Vorteilsannahme zur Last gelegt. Der Vorwurf steht im Zusammenhang mit dem Verkauf der beiden Bad Kissinger Immobilien Fürstenhof und Schweizer Haus an eine schweizerische Gesellschaft im Jahr 2008. Für die Vermittlung soll Laudenbach in seiner Funktion als Oberbürgermeister Zahlungen in einer Gesamthöhe von 434.000 Euro entgegen genommen haben, heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Dem Schreiben zufolge ist auch der Vorwurf der Steuerhinterziehung Gegenstand der Anklage. Laudenbach befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar