Spende für Palliativstation

Bei der Arbeit des „Fördervereins Palliativstation, Strahlentherapie“ geht es darum „die Lebensqualität schwerstkranker Patienten zu verbessern.“, sagt Dr. Birgitt van Oorschot, Oberärztin des Interdisziplinären Zentrums Palliativmedizin am UKW. Unterstützt wird diese Arbeit jetzt durch die Spende des E ON-Konzerns über 2000 Euro.
Das Geld stammt zur Hälfte aus der Aktion Restcent, bei der Mitarbiter jeden Monat den Betrag hinter dem Komma ihres Gehalts in einen Hilffond spenden. Aus diesem wird regelmäßig Geld entnommen und an gemeinnützige Organisationen gespendet. Der entnommene Betrag wird dabei von der Firma E ON verdoppelt. Das Geld wird nun für die Arbeit des Palliativmedizinischen Dienstes verwendet, der den übrigen Kliniken des Würzbuger Großkrankenhauses bei der Übernahmeplanung, Beratung und Mitbetreuungvon schwerstkranken Patienten helfend zur seite steht.