Schweres Unwetter in Teilen Mainfrankens

Die Folgen des schweren Unwetters ab dem Donnerstagnachmittag waren vor allem im Raum Aschaffenburg und im Spessart erheblich. Zahlreiche Keller liefen voll Wasser, Straßen waren unbefahrbar und Hänge rutschten ab. Personen kamen dabei jedoch nicht zu Schaden. Vor allem die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun.

 

Kurz vor 15:00 Uhr gingen erste Notrufe bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken aus dem Kahlgrund ein. Die schweren Regenfälle hatten Hänge abrutschen lassen und führten zu vollgelaufenen Kellern. Die Einsatzschwerpunkte lagen im Bereich Mömbris, Krombach und Alzenau.

 

Die Strecke der Kahlgrundbahn ist in Teilbereichen bis auf weiteres gesperrt. Aktuell (08:30 Uhr) ist zwischen Mömbris und Michelbach ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Neben zahlreichen weiteren Straßen im Kahlgrund war auch die Staatsstraße 2305 in vielen Bereichen zentimeterhoch überschwemmt und musste zeitweise komplett gesperrt werden. An mehreren Orten kam es zu Erdrutschen und Ausspülungen von Geröll, was zur Unbefahrbarkeit von weiteren Straßen führte.

 

In vielen Orten liefen Keller voll Wasser. Die Anwohner der Gemeinde Krombach waren zeitweise ohne Strom. Aus einem Öltank lief Heizöl aus.

 

Gegen 20:00 Uhr suchten die Einsatzkräfte in Mömbris kurzzeitig nach einem 11-jährigen Kind. Das Mädchen war nach Schulschluss um 16:00 Uhr nicht nach Hause gekommen. Letztlich stellte sich jedoch heraus, dass die 11-Jährige bei einer Klassenkameradin Schutz vor dem Regen gesucht hatte. Sie konnte wohlbehalten zu ihren Eltern zurückgebracht werden.

 

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in Bereichen der Landkreise Main-Spessart und Würzburg. Unter anderem waren die Bundesstraße 8 zwischen Erlenbach und Remlingen wie auch zahlreiche Ortsdurchfahrten und Keller überflutet. Bei Zimmern drohte ein Hang der Verbindungsstraße nach Ansbach abzurutschen.

 

Die Feuerwehren und das Technische Hilfswerk befanden sich im Dauereinsatz. Teilweise dauern die Arbeiten immer noch an.

 

Zu unwetterbedingten Verkehrsunfällen kam es nicht. Verletzte Personen wurden bislang nicht gemeldet.