Schaumbildung auf der Pleichach

WÜRZBURG. Schaumbildung und ein milchiger Film auf der Pleichach beschäftigen seit Montagnachmittag die Wasserschutzpolizei Würzburg. Auch das Wasserwirtschaftsamt wurde eingeschaltet. Ob Chemikalien eingeleitet wurden oder nur Schmutzwasser aus den Regenüberlaufbecken in die Kürnach geflossen ist, soll nun die Auswertung von Wasserproben klären. An der Stelle, an der die Kürnach in die Pleichach mündet, hatte der Bachpächter der Pleichach gegen 14:00 Uhr auf Höhe des Rosenmühlweges eine geringe Schaumbildung auf dem Gewässer festgestellt. Der 51-Jährige verständigte daraufhin die Polizei. Vor einigen Wochen bereits war ein weißlicher Film auf der Wasseroberfläche zu sehen gewesen, der chemisch gerochen hatte. Um sicherzugehen, dass in den Bach keine Chemikalien eingeleitet werden, traf die Wasserschutzpolizei Sofortmaßnahmen.

Gemeinsam mit dem Wasserwirtschaftsamt und der Berufsfeuerwehr Würzburg wurde der unterirdische Verlauf der Kürnach begangen und anhand eines Tunnelplans die zahlreichen Einläufe in das Gewässer überprüft. Die Berufsfeuerwehr nahm an unterschiedlichen Stellen Wasser- und Feststoffproben, die nun vom Wasserwirtschaftsamt untersucht werden.