Saisonstart am Sonntag: mit Ulmer und drei Ex-Ulmern nach Ulm

Würzburg ist wieder da: Die s.Oliver Baskets starten zum ersten Mal auswärts in eine neue Saison der Beko BBL – Live-Premiere auf telekombasketball.de

Exakt 521 Tage nach ihrem letzten Beko BBL-Spiel am 1. Mai 2014 gegen medi bayreuth sind die s.Oliver Baskets zurück in Liga eins: Am Sonntag um 17 Uhr startet der Aufsteiger mit dem schweren Auswärtsspiel beim Playoff-Kandidaten ratiopharm ulm in seine vierte Spielzeit in der Beko Basketball Bundesliga. Zum ersten Mal müssen die Würzburger beim Saisonstart auswärts ran: Die Partie in der Ulmer ratiopharm arena beginnt um 17 Uhr, die Live-Premiere der s.Oliver Baskets auf telekombasketball.de startet um 16:45 Uhr.

Alle Spieler freuen sich darauf, dass es endlich wieder losgeht – für Lamonte Ulmer, einen der acht Würzburger Neuzugänge, dürfte seine Premiere in der Beko BBL ein ganz besonderes Erlebnis werden: Die Anhänger von ratiopharm ulm feuern ihre Mannschaft bekanntlich immer wieder lautstark mit dem Sprechchor „Uuuulmer“ an – der Würzburger Flügelspieler wird seinen Namen also am Sonntag in der Halle wohl sehr häufig zu hören bekommen.

Für drei weitere Baskets-Akteure ist das Spiel eine Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte: Dru Joyce, Sebastian Betz und zuletzt Cameron Long trugen in der Vergangenheit das Ulmer Trikot. Long hat mit muskulären Problemen einen großen Teil der Vorbereitung verpasst, konnte aber Anfang der Woche wieder ins Training einsteigen. „Cam konnte im Training seine Qualitäten schon zeigen, mit ihm können wir eine ganz andere Rotation spielen“, sagt Headcoach Doug Spradley. Mit dem Zustand des Teams nach der Saisonvorbereitung ist er zufrieden: „Unsere Jungs sind körperlich in einer guten Verfassung nach der harten Vorbereitung. Ich freue mich, dass es losgeht. Im letzten Test gegen Ludwigsburg hatten wir die Intensität, die ich mir vorstelle“, so Spradley.

Der Gegner zum Auftakt hat es in sich: ratiopharm ulm gehörte in den vergangenen vier Jahren immer zu den besten sechs Teams der Liga, stand zweimal im Halbfinale und einmal sogar in der Endspiel-Serie um die Deutsche Meisterschaft. Auch aus dem direkten Vergleich wird klar, wer als Favorit in die Partie geht: Die s.Oliver Baskets konnten von bisher neun Beko BBL-Partien gegen Ulm nur ein Heimspiel gewinnen. Die letzten acht Begegnungen, darunter fünf in der ratiopharm arena, gingen sämtlich an die Gastgeber.

Trainer Thorsten Leibenath erreichte mit seiner Truppe in der vergangenen Saison das Halbfinale gegen den späteren Deutschen Meister aus Bamberg und krempelte den Kader mit Ausnahme von Spielmacher Per Günther danach fast völlig um. Mit dem Göttinger Top-Scorer Raymar Morgan, David Brembly aus Bayreuth, dem athletischen Augustine Rubit aus Tübingen und Center Philipp Neumann (EWE Baskets Oldenburg) kamen gleich vier Spieler von anderen Beko BBL-Clubs nach Ulm. Shooting Guard Carlon Brown spielte vor einer längeren Verletzungspause bei den Brose Baskets in Bamberg.

„Die Ulmer haben ein ganz anderes Team als letztes Jahr. Sie sind durch ihre Athletik und die Qualität der einzelnen Spieler ein sehr gefährlicher Gegner. Ich hoffe, dass wir unser Spiel durchsetzen können“, sagt Doug Spradley vor der Saisonpremiere. Das Ziel der s.Oliver Baskets nach ihrem einjährigen Ausflug in die ProA: „Wir müssen als Aufsteiger erst einmal unseren Platz in der Liga finden und wollen so früh wie möglich nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun haben.“