s.Oliver Baskets: Letztes Heimspiel vor dem Jahreswechsel gegen Paderborn

s.Oliver Baskets haben am Samstag die finke baskets Paderborn zu Gast 

Der Nikolaus kommt am Samstag in die s.Oliver Arena und hat neben zwei Punkten für die siegreiche Mannschaft auch viele Süßigkeiten für die jungen Zuschauer in seinem Sack, die er zusammen mit Maskottchen „Olli“ vor, während und nach dem Spiel verteilen wird. Gäste beim letzten Heimspiel der s.Oliver Baskets in der Hinrunde der ProA am Nikolausabend sind die finke baskets Paderborn.

Es ist nicht nur das siebte und letzte Heimspiel des ProA-Spitzenreiters in der Hinrunde, sondern auch der letzte Auftritt vor dem Jahreswechsel: An den letzten beiden Spieltagen vor Weihnachten treten Headcoach Doug Spradley und seine Jungs in Kirchheim und bei den Gießen 46ers an. Auf das nächste Heimspiel müssen die Fans der s.Oliver Baskets bis zum 6. Januar 2015 warten: Nach einer zweiwöchigen Pause über Weihnachten und Neujahr hat der Tabellenführer dann zum Auftakt der Rückrunde die Kirchheim Knights zu Gast.

„Paderborn ist der nächste Gegner auf unserer Liste, den wir schlagen wollen“, sagt Spradley über die finke baskets. Ein Spiel wie jedes andere ist es trotzdem nicht: Der Würzburger Cheftainer verbindet mit der 146.000-Einwohner-Stadt viele Erinnerungen: Paderborn war nicht nur seine erste, sondern auch seine längste Station als Spieler und Trainer in Deutschland.

Von 1992 bis 1996 und in der Saison 2000/2001 war Spradley, der mit einer Paderbornerin verheiratet ist, Spieler und von 2001 bis 2009 Trainer des Clubs. Er führte Paderborn mit der sagenhaften Serie von 50 Zweitliga-Siegen in Folge in die Bundesliga und ins Playoff-Viertelfinale gegen ALBA Berlin. Baskets-Cotrainer Stephan Völkel war bereits in Paderborn drei Jahre lang Assistent von Doug Spradley. Auch Ole Wendt hat eine Vergangenheit in der Universitäts- und Bischofsstadt: Er spielte von 2008 bis 2012 bei den „webmöbel Baskets“ in Nordrhein-Westfalen – von der NBBL bis in die ProA.

Der Gegner

Die 2014er-Version der finke baskets Paderborn liegt mit fünf Siegen und sieben Niederlagen auf Platz 12 der ProA-Tabelle. „Man sollte sie trotzdem nicht unterschätzen – sie haben zum Beispiel in Gotha gewonnen, wo wir letztes Wochenende verloren haben“, sagt Spradley. Überhaupt sind die Paderborner auswärts (4 Siege/2 Niederlagen) im bisherigen Saisonverlauf deutlich stärker als zuhause (1 Sieg/5 Niederlagen). Sie gingen nicht nur in Gotha, sondern auch in Jena und bei den Hamburg Towers als Sieger vom Parkett. Zuletzt kassierten Trainer Uli Naechster und seine Mannschaft zwei Heimniederlagen gegen RASTA Vechta und die Gießen 46ers.

Gefährlichster Akteur in den Reihen der finke baskets ist Thomas Bropleh, einer von drei „Rookies“ aus Übersee im Kader. Der 23-jährige Aufbauspieler erzielt fast 20 punkte, gibt 2,4 Korbvorlagen und holt 4,4 Rebounds pro Spiel. Mit 43 Prozent Trefferquote ist er außerdem der gefährlichste Dreierschütze seines Teams und gehört zu den effektivsten Spielern der Liga. Reginald Willhite (12,3 Punkte/6,3 Rebounds) und Ty Nurse (11,6 punkte/2,4 Assists) treffen ebenfalls zweistellig – zusammen ist das Trio für mehr als die Hälfte der Paderborner Offensivproduktion verantwortlich.

Das Event

Bei den s.Oliver Baskets feiert Neuzugang Jermaine Mallett sein Debüt vor eigenem Publikum. Für das Nikolaus-Spiel gibt es noch Tickets aller Kategorien im Vorverkauf bei CTS Eventim und bis Samstag um 16 Uhr bei „baller’s planet“ in der Karmelitenstraße. Die Abendkasse an der s.Oliver Arena öffnet am Samstag um 17:30 Uhr. Für alle Zuschauer stehen wie immer beim letzten Heimspiel vor Weihnachten kostenlose Nikolausmützen zur Verfügung.

Außerdem ist natürlich der Nikolaus ist in der „Turnhölle“ zu Gast und verteilt zusammen mit Maskottchen „Olli99“ Süßigkeiten an alle Kinder. Die Firma SKF bittet mit dem „Moving Sven“, einem langsam rotierenden Basketball-Korb, zum Wurfwettbewerb mit tollen Preisen. Im Foyer der s.Oliver Arena bietet die Würzburger „Hair & Fashion Academy“ kostenlose Haarschnitte und Stylings für Damen, Herren und Kinder an.