Rettungsdienst kommt im Landkreis Würzburg jetzt noch schneller zum Patienten

Vor einem Jahr wurde die Lebensrettung im Rettungdienstberecih Würzburg neu organisiert. Seit Oktober 2012 sind Rettungswagen von BRK und Malteser rund um die Uhr in Giebelstdt und Uettingen stationiert. Nach einem Jahr Praxisbetrieb ziehen die Verantwortlichen des Zweckverbandes für Rettungsdienst udn Feuerwehraltarmierung eine sehr prositive Bilanz.

„Wir können nicht sagen wie viele Menschen ihr Leben tatsächtlich der neuen rettungsdienstlichen Struktur zu verdanken haben. Eindeutig ist aber, dass Rettungsdienste mit dem neuen Stationierungskonzept viel schneller an Notfallorten sind“, berichtet Landrat Eberhard Nuß, Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feruerwehralarmierung Würzburg (ZRF). Dem ZRF gehören die Landkreise Kitzingen, Main-Spessart sowie Stadt und Landkreis Würzburg an.

Seit 1. 10. 2012 bestehen Rettungswachen in Giebelstadt und Uettingen. Der Standort Kist bleibt weiterhin erhalten. Von der Indienststellung des Rettungswagens in Giebelstadt profitieren Notfallpatienten im ganzen südlichen Landkreis. Die allermeisten Patienten werden innerhalb der gesetzlichen geforderten Fahrzeit von 12 Minuten erreicht.