Pro-B: TGW Baskets Akademie ist am Samstag bei den Licher Basketbären zu Gast

In der vergangenen Saison hat die TG Würzburg Baskets Akademie beide Partien gegen die Licher BasketBären gewonnen – dieses Mal wartet eine deutlich schwierigere Aufgabe: Die Mittelhessen haben die zweitstärkste Offensive der ProB Süd und reiten mit zwei Auswärts-Erfolgen in Elchingen und Saarlouis derzeit auf einer Welle des Erfolgs. „Es wird wieder ein hartes Ding. Lich ist im Angriff stark und in der Verteidigung für einige Überraschungen gut, auf die wir uns einstellen müssen. Sie spielen etwas anders als der Großteil der Teams in der ProB“, sagt TGW-Coach Peter Günschel vor dem Duell mit dem Tabellennachbarn.

Der Kooperationspartner der Gießen 46ers startete mit einem deutlichen 80:37-Heimsieg gegen ersatzgeschwächte Frankfurter in die Saison und musste sich dann fünfmal in Serie geschlagen geben, ehe ein 86:85-Sieg beim Tabellendritten in Elchingen gelang. Das Spiel gegen die junge Würzburger Truppe am 9. Spieltag der ProB Süd ist erst das vierte Heimspiel für die vom Spanier Joan Rallo Fernandez trainierte Mannschaft, in der mit Konstantin Kovalev und Simon Kutzschmar auch zwei junge Spieler aus dem Gießener Beko BBL-Kader stehen.

Dreh- und Angelpunkt der Licher Mannschaft ist der starke spanische Spielmacher Nil Angelats, der die BasketBären mit 20 Punkten und 5 Assists zum Auswärtssieg in Elchingen führte. „Auf ihn müssen wir uns einstellen. Dazu kommen mit Lamar Mallory und Elijah Allen zwei gute Amerikaner unter den Körben“, so Günschel: „Wir waren bisher mit einer Ausnahme in keinem unserer acht Spiele chancenlos und hatten immer gute Phasen. Wir müssen weiter an Dingen arbeiten, bei denen wir noch Nachholbedarf haben: Wir müssen besser rebounden, die Ballverluste reduzieren und den Ball öfter als bisher in den Korb werfen.“

Die Licher BasketBären kassieren zwar im Schnitt über 80 gegnerische Punkte pro Spiel, sind aber gleichzeitig die Mannschaft mit den meisten Ballgewinnen und liefern mit 79,5 erzielten Punkten pro Partie die zweitbeste Angriffsleistung der ProB Süd ab.

Topscorer und bester Rebounder ist Center Lamar Mallory mit 16,8 Punkten und 6,5 Rebounds in 26 Minuten Einsatzzeit pro Spiel. Sein Landsmann Elijah Allen ist für 11 Punkte und 5,1 Rebounds gut, und mit Marian Schick (9,6 Punkte / 5,6 Rebounds pro Spiel) haben die Hessen auch noch einen dritten gefährlichen „Big Man“ in ihren Reihen. Mit Daniel Dörr und Viktor Klassen kommen zwei sehr erfahrene Zweitliga-Akteure dazu.