Organisatorische Hinweise zum DFB-Pokal-Heimspiel gegen den TSV 1860 München

• Kickers rechnen mit ausverkaufter FLYERALARM Arena
• Nur noch wenige Restkarten für die Heimbereiche erhältlich
• Kickers raten zur frühzeitigen Anreise und Nutzung des ÖPNV
• FLYERALARM Arena und Heim-Tageskassen öffnen um 16.30 Uhr

Für das Zweitrunden-Heimspiel des FC Würzburger Kickers an diesem Dienstagabend (18.30 Uhr) im DFB-Pokalwettbewerb gegen den TSV 1860 München sind nur noch wenige Restkarten an den bekannten Vorverkaufsstellen und im Online-Ticket-Shop des FWK zu haben. Die Rothosen rechnen mit einer ausverkauften FLYERALARM Arena. Die Tageskassen für die Heimbereiche öffnen am Dienstag bereits um 16.30 Uhr. Eine Tageskasse für den Gastbereich wird es nicht geben.

Die Kickers bitten alle Zuschauer, unbedingt den Öffentlichen Personennahverkehr (ÜPNV) zu nutzen oder auf die Parkplätze auf der Talavera, am Viehmarkt-Platz und die der Main-Post (Berner Straße 2) auszuweichen. Die Eintrittskarte gilt drei Stunden vor und drei Stunden nach dem Spiel als Fahrschein im VVM-Gebiet.

Der FC Würzburger Kickers weist alle Besucher der FLYERALARM Arena ausdrücklich darauf hin, aufgrund des großen Zuschauerandrangs frühzeitig anzureisen. Denn an allen Eingängen werden verstärkte Sicherheits- und Taschenkontrollen durchgeführt, aufgrund der als Sicherheitsspiel eingestuften Partie werden an den Einlässen auch diesmal wieder speziell ausgebildete Hunde eingesetzt. Es ist nicht gestattet, Kinderwägen oder Rollatoren mit ins Stadion zu nehmen. Für große Taschen und Motorradhelme sind die Abgabemöglichkeiten beschränkt. Diese Gegenstände sollten erst gar nicht mitgeführt werden.

Die Kickers weisen zudem darauf hin, dass Fans des TSV 1860 München, die entsprechend mit Fan-Utensilien ausgestattet sind und Karten für die Heim-Blöcke 1 und 2 besitzen, entsprechend der Ticket-AGB keinen Einlass in diese Bereiche erhalten.

Die Polizei wird über die aktuelle Lage rund um An- und Abreise wieder auf ihren Social-Media-Kanälen twitter (@PolizeiUFR; @bpol_by) und facebook (www.facebook.com/PolizeiUnterfranken/) informieren.