NBBL: Beste Würzburger Saisonleistung beim Playoff-Kandidaten

Auch wenn es sich am Endergebnis nur bedingt ablesen lässt: „Das war heute unsere beste Saisonleistung. Vor allem im ersten und dritten Viertel haben wir ein gutes Spiel gemacht und einen Playoff-Kandidaten in seiner eigenen Halle geärgert“, sagt Trainer Sören Zimmermann nach der 70:108-Niederlage der s.Oliver Würburg Akademie im NBBL-Duell am Sonntag beim FC Bayern München. Vor allem Jakob Jeßberger hatte eine starken Tag erwischt: Er war mit 27 Punkten bester Punktesammler der Partie.

„Schon im ersten Viertel konnten wir die Bayern in der Verteidigung vor Probleme stellen. Das dritte Viertel haben wir dann sogar mit 23:20 gewonnen. Es ist ein gutes Zeichen, wenn wir einen so starken Gegner in seiner eigenen Halle phasenweise vor große Probleme stellen können. Auf dieser positiven Entwicklung müssen wir aufbauen“, so Zimmermann.

Nur in den Abschnitten zwei und vier zeigten die klar favorisierten Gastgeber ihre Stärke und kamen dadurch – angeführt von Jannick Jebens mit 24 Punkten und 9 Rebounds – zu dem insgesamt ungefährdeten 108:70-Erfolg.

„Unser insgesamt gutes Spiel sollte den Jungs Mut geben für das Heimspiel am Samstag gegen Breitengüßbach. Wir werden die Ferienwoche nutzen, um uns weiter zu verbessern“, warf Zimmermann gleich einen Blick voraus auf das Frankenderby gegen den amtierenden NBBL-Meister TSV Tröster Breitengüßbach, der auch in der neuen Saison schon wieder ungeschlagen an der Tabellenspitze der Division zu finden ist. Der Eintritt ist wie immer frei, Sprungball in der Sporthalle des Deutschhaus-Gymnasiums ist am kommenden Samstag um 13 Uhr.

FC Bayern München – s.Oliver Würzburg Akademie 108:70 (30:20, 24:10, 20:23, 34:17)

Für Würzburg spielten:
Jakob Jeßberger 27 Punkte/5 Dreier (5 Assists/4 Steals), Alexander Lauts 16/4 (7 Rebounds), Jamie Ludwig 12, Matti Weißhaar 6, Eric Pogarell 2, Hagen Schlüter 2, Nils Lechner 2, Nikolaus Arlt 2, Philipp Sutton 1, Fabian Kunzmann, Moritz Hall.