Nach WM-Spiel kam das Messer

Ein unscheinbarer älterer Herr betritt den Saal am Schweinfurter Landgericht: umso unfassbarer scheinen die Anklagepunkte die die Staatsanwaltschaft dem 56 jährigen zur Last legt: Im Juni – es ist Fußball WM, Deutschland spielt gegen Portugal – soll der Lagerarbeiter ausgerastet sein. Auf dem Heimweg bricht er laut Anklageschrift erheblich alkoholisiert im wahrsten Sinne des Wortes einen Streit vom Zaun: eine Gruppe junger Leute in Geldersheim feiert in einem Garten Geburtstag. Der Angeklagte schimpft und pöbelt – und plötzlich ist wohl ein Messer im Spiel: Erst soll er laut Staatsanwaltschaft einem Opfer in die Schulter und die Brust, einem weiteren knapp an der Lunge vorbei gestochen haben. Er könne sich an einiges nicht mehr erinnern, so der Angeklagte. 4-5 Bier und 4 Ouzo sollen es gewesen sein, wieso er so ausgerastet sei wisse er selber nicht. Seit Juni sitzt er nun in Untersuchungshaft: versuchter Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen lautet die Anklage. Das Gericht wird sich nun mit den Vorfällen auseinandersetzen: Der Prozess wird am 25. Februar fortgesetzt.