Nach versuchtem Überfall auf Schreibwarengeschäft – 18-Jähriger stellt sich bei der Polizei

KITZINGEN. Nach dem versuchten Überfall auf ein Schreibwarengeschäft in der Kitzinger Innenstadt tauchte am Donnerstagmittag ein 18-Jähriger in der Polizeidienststelle auf und gab an, der Gesuchte zu sein. Nach der vorläufigen Festnahme ordnete die Staatsanwaltschaft Würzburg die Vorführung des jungen Mannes beim Haftrichter an. Dieser schickte den Beschuldigten am Freitagvormittag in Untersuchungshaft.

Wie bereits berichtet, hatte ein maskierter Täter am Dienstabend einen Schreibwarenladen in der Schreibersgasse betreten und unter Vorhalt eines Werkzeugs die Übergabe von Bargeld gefordert. Die Nachfrage des bedrohten Ladenbesitzers, warum der junge Mann denn überhaupt Geld brauche, brachte den Maskierten dann anscheinend völlig aus dem Konzept. Diesen Moment nutzte der 37-jährige Ladenbesitzer, um zusammen mit seinem ebenfalls anwesenden Schwiegervater den Unbekannten aus dem Geschäft zu verjagen. Mit Packpapierrollen und einem Stuhl schlugen sie auf den Rücken des Mannes ein, der dann Hals über Kopf die Flucht ohne Beute bevorzugte. Er rannte zu Fuß in Richtung Falterturm und blieb trotz einer Großfahndung mit einer Vielzahl von Streifenbesatzungen wie vom Erdboden verschwunden.

Am Donnerstagmittag tauchte dann ein 18-Jähriger beim Wachbeamten der Kitzinger Polizeiinspektion auf. Er gab an, der Gesuchte vom Überfall auf das Schreibwarengeschäft zu sein. Nach der vorläufigen Festnahme führten die Polizeibeamten eine Wohnungsdurchsuchung im Landkreis Kitzingen durch. Mit den vorliegenden Erkenntnissen ordnete der zuständige Staatsanwalt aus Würzburg die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Freitagvormittag an. Dieser schickte den 18-Jährigen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen wegen versuchter räuberischer Erpressung führt weiterhin die Kripo Würzburg.