Mutige Autofahrer: nach Unfallflucht von Verkehrsteilnehmern eingekeilt

SCHLÜSSELFELD, LKR. BAMBERG. Mit seinem schwer beschädigtem Pkw ist ein Unfallverursacher am Mittwochabend auf der A 3 geflüchtet. Die Fahrt hatte ein jähes Ende, als der Mann auf die Rastanlage Steigerwald fuhr, denn dort wurde er von mehreren Verfolgern am Weiterfahren gehindert. Ursächlich für den Unfall dürfte enormer Alkohol- und Drogenkonsum gewesen sein. Der Rumäne verbrachte die Nacht zur Ausnüchterung in einer Polizeizelle.

Kurz nach 20 Uhr kam der BMW-Fahrer zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld beim Überholen ins Schleudern. Dabei demolierte er etliche Meter Außenleitplanke und krachte gegen einen Kleintransporter. Anstatt sich um die Schadensregulierung zu kümmern, gab er Gas. Ein unbeteiligter Zeuge und der Fahrer des Kleintransporters nahmen die Verfolgung auf und verständigten über Notruf die Polizei.

Der Flüchtige bog dann in die Rastanlage Steigerwald-Süd ab. Um den Mann zu stoppen, keilten die beiden Verfolger den Wagen schließlich ein. Den eintreffenden Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried stieg sofort deutlicher Alkoholgeruch in die Nase. Der Mann hatte erhebliche Ausfallerscheinungen und war absolut fahruntüchtig. Der Alko-Test zeigte fast zwei Promille an. Damit nicht genug, stand der Autofahrer auch noch unter Drogeneinfluss und hatte Marihuana dabei.

 

Der Pkw des Rumänen wurde abgeschleppt und sein Führerschein sichergestellt. Insgesamt entstand bei dem Verkehrsunfall, bei dem niemand verletzt wurde, ein Sachschaden von über 10.000 Euro. Gegen den 31-jährigen Verursacher wurde ein Strafverfahren unter anderem wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.