Mountainbike: Matthias Leisling vom Würzburger Team Texpa-Simplon bestätigt seine starke Form am Tegernsee

Die Langstrecke beim MTB Festival Tegernseer Tal hatte zwar „nur“ 68 km, dafür waren auf dieser recht kurzen Distanz stattliche 2980 hm zu überwinden. Daher war klar, dass die Favoritenrolle dem extrem guten Kletterer Markus Kaufmann (Centurion Vaude) zukam.

So war er es auch, der am ersten Berg  das Tempo anzog, so dass dahinter schon die ersten Lücken entstanden. Am besten konnte ihm dabei noch Matthias Leisling Paroli bieten. Er überquerte kurz hinter Kaufmann den ersten Gipfel und schaffte es sogar in der Abfahrt zu ihm aufzuschließen. Nachdem Kaufmann sich am nächsten Aufstieg nicht absetzen konnte, ging Leisling in der Abfahrt in Führung und kam mit kleinem Vorsprung unten an. Nachdem Kaufmann im Gegenanstieg aufschließen konnte, fuhren sie die folgenden Kilometer gemeinsam und erst am vorletzten längeren Uphill musste Leisling etwas reisen lassen. Bis zum Ziel kam er zwar immer wieder näher an den Führenden heran, am Ende reichte es aber nicht ganz und er kam knapp hinter Kaufmann auf Platz 2 ins Ziel. „ Vor allem, dass ich mit Markus am Berg so lange mitfahren konnte, zeigt mir, dass meine Bergform passt und die Vorbereitung für die Bike4Peaks bisher sehr gut aufgeht“, so ein zufriedener Leisling nach dem Rennen.

Für Uwe lief das Rennen derweil nicht ganz so wie erhofft. Zwar war er nach dem ersten Anstieg an Position 4 noch in Schlagdistanz zu Spitze, aber in der folgenden Abfahrt konnten drei Fahrer zu ihm aufschließen. Im weiteren Verlauf des Rennens merkte er dann immer mehr, dass die Beine einfach nicht so wollten wie sonst und er seine Stärke am Berg nicht abrufen konnte. Somit musste er seine Begleiter ziehen lassen und belegte am Ende Rang 7.