Mountainbike: Christoph Soukup siegt in Kürnberg

Für Christoph Soukup (Berndorf/Ö) und Simon Gessler (Löwenstein) vom unterfränkischen Team Texpa-Simplon standen in Kürnberg gut 62km und 2600hm auf dem Programm. Soukup ging zwar mit nicht ganz frischen Beinen ins Rennen, da er direkt aus der Vorbereitung für die Marathon EM kam, jedoch testete er gleich zu Beginn des Rennens seine Konkurrenz. Mit dieser Tempoverschärfung konnte sich auch schnell absetzen und seinen Vorsprung ausbauen. Bis zum Ziel fuhr er ein kontrolliert hohes Tempo und riskierte in den teils schlammigen Abfahrten nichts. So fuhr er routiniert seinen nächsten Saisonsieg ein.
Simon Gessler fand nach überstandener Krankheit langsam zu alter Stärke zurück und fuhr bis kurz vor dem Ziel auf Gesamtrang drei. Hier bremsten ihn aber starke Krämpfe ein und er verlor noch einen Platz, so dass er letztlich auf dem vierten Platz über den Zielstrich fuhr.

Eine ähnliche Distanz aber etwas weniger Höhenmeter hatte Tim Weismantel (München) beim Eldorado Bike Festival in Wörgl zu bewältigen. Hier waren es 1700hm auf 66km.
Als am ersten Anstieg das Tempo erhöht wurde versuchte Weismantel ruhig zu bleiben und erstmal seinen Rhythmus zu finden. Zwar reichte dieser nicht für die Spitzengruppe, aber kurz dahinter fuhr er in einer größeren Verfolgergruppe. Am zweiten und letzten Anstieg griff er gleich an und sicherte sich so Rang 19.

Oliver Vonhausen (Würzburg) versuchte nach einer langwierigen Hüftverletzung, die er sich beim Sturz in Riva zugezogen hatte, wieder ins Training einzusteigen. Da kam das erste Rennen des Frankencups in Gerbrunn nur wenige Kilometer vor seiner Haustür gerade recht. Zwar hatte er nach der Verletzungspause natürlich noch nicht die Form für ein intensives Cross-Country Rennen und konnte nur in der ersten Runde vorne mitfahren. Aber zumindest konnte er einen wichtigen Trainingsreiz setzen und seit langem ein Rennen zu Ende fahren.

Leider nicht ganz Sturzfrei verlief der Willingen Bike Marathon für André Schütz (Gries). Auf der Kurzstrecke über 52km konnte er sich zunächst in der Spitzengruppe behaupten. Doch nach ca. 20km stürzte er auf einer schnellen Schotterabfahrt, so dass er den Anschluss verlor und zudem noch seine Schaltwek nicht mehr richtig funktionierte. Trotzdem erreichte er nach einer harten Aufholjagd nochmals die Gruppe. Als dann aber im Finale das Tempo angezogen wurde, fehlten ihm natürlich die nötigen Körner, um mitzugehen. So kam er auf Rang neun ins Ziel.