Mit Sommerreifen auf Schneematsch unterwegs: 100.000 Euro Sachschaden!

MAINSTOCKHEIM, LKR. KITZINGEN. Am Sonntagnachmittag haben zwei Autofahrer bei Unfällen auf der A 3 kurz vor dem Biebelrieder Kreuz ihre Fahrzeuge total beschädigt. Beide waren bei Schneematsch mit Sommerreifen unterwegs. Ein Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Den Gesamtschaden beider Unfälle schätzt die Autobahnpolizei auf weit über 100.000 Euro.

Gegen 15:00 Uhr war ein 22-jähriger Mann aus dem Raum Schweinfurt mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Frankfurt unterwegs. Auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn geriet er mit seiner Mercedes Sport-Limousine, die nicht mit Winterpneus ausgerüstet war, ins Schleudern. Der über 350 PS starke Wagen drehte sich und krachte dann mit solcher Wucht gegen die Außenleitplanke, dass diese aus der Verankerung gerissen und mehrere Meter zur Seite gedrückt wurde. Am Pkw entstand Totalschaden. Der junge Mann wurde zum Glück nur leicht verletzt. Er kam zur Untersuchung in ein Krankenhaus.

Kurz darauf überschlug sich wenige hundert Meter vor der anderen Unfallstelle ein 38 Jahre alter BMW-Fahrer. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war zwar nicht schneller als die anderen Verkehrsteilnehmer gefahren, jedoch verlor sein mit Sommerreifen bestückter Wagen bei den winterlichen Fahrbahnverhältnissen die Bodenhaftung. Sein 520 geriet außer Kontrolle, kam nach der rechts von der Fahrbahn ab und rollte einmal komplett über die Längsachse. Im flachen Graben neben der Autobahn kam der Pkw wieder auf den Rädern, schwer im Wert gemindert, zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt.