Michael Glos feiert Abschied

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar
Heimlich, still und leise ging er nicht gerade über die Bühne: der Abschied von Michael Glos als Mitglied des Deutschen Bundestags. Zur Feier des CSU-Urgesteins im Schlosspark von Castell kamen 1.800 geladene Gäste, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel.

37 Jahre hatte Glos im Bundesparlament – zunächst in Bonn und anschließend in Berlin – den Wahlkreis Schweinfurt vertreten, zu dem neben der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt auch der Landkreis Kitzingen gehört. Der heutige CSU-Ehrenvorsitzende Theo Waigel nannte Glos einmal einen der einflussreichsten Politiker, die die Bundesrepublik Deutschland je hatte – ein Ruf, dem der „Müllermeister aus Prichsenstadt, wie Glos – sachlich richtig – oft genannt wurde, vor allem in seiner Zeit als CSU-Landesgruppenvorsitzender zwischen 1993 und 2005 gerecht wurde.

Anschließend wurde Glos Bundeswirtschaftsminister, womit er ein Amt übernahm, in dem er auch Kritik einstecken musste. Dennoch bezeichnet Glos selbst diese Periode als die wichtigste seines politischen Schaffens. Obwohl sie im Jahr 2009 endete, hält ihm seine damalige Chefin Angela Merkel bis heute die Treue. Sie schätze an Glos vor allem dessen Verlässlichkeit, so die Bundeskanzlerin bei ihrem Besuch in Castell.