Zu Guttenberg wünscht sich Schwarz-Gelb – Ex-Minister in Schweinfurt

Er galt als der große Star am deutschen Polithimmel. Viele haben in ihm schon den Bundeskanzler gesehen. Redegewand, Stilsicher und charmant. Alles Attribute, die man Karl-Theodor zu Guttenberg zuschreiben kann. Mit diesem Namen schwingt aber eben auch der Skandal mit. Die fehlerhafte Doktorarbeit. Der Öffentliche Aufschrei. Der Rücktritt. Das war 2011. Danach ist er eine Zeit lang in der Versenkung verschwunden. Doch jetzt, sechs Jahre später, mischt zu Guttenberg plötzlich wieder im Wahlkampf mit. Der Skandal von Einst, scheint dabei vergeben und vergessen.