Zeughaus ist nun frei von „Schweinfurter Grün“

Seit gestern sind die Dachgeschosse von Blei, Kupfer und Arsen befreit. Das vermeldete Baureferent Jochen Müller in einer Sitzung des Bau- und Umweltausschusses. Vergangenen August sind die giftigen Rückstände entdeckt worden. Daraufhin mussten die laufenden Bauarbeiten kurzfristig eingestellt werden, bevor unter entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen die Chemikalien entfernt werden konnten. Die Kosten für die Beseitigung der Rückstände summieren sich auf fast 300 000 Euro. Bislang kostete die Stadt in die Sanierung des Zeughauses 3,3 Millionen Euro. Der ursprüngliche Zeitplan verzögert sich um ein dreiviertel Jahr auf Januar 2015.