WVV bringt Strommasten zum Fall

Der Straßenbahnverkehr in dem Würzburger Stadtteil Zellerau legt in der Nacht zum Dienstag mehrere Stunden eine Pause ein. Der Grund sind weitere Untersuchungen von zwei Strommasten in der Frankfurter Straße. Mit einem Kran und entsprechender Kraft versuchen die Mitarbeiter der WVV den Mast zu brechen. Sie wollen dadurch weitere Erkenntnisse über die Materialbeschaffenheit der Träger bekommen. Nach einer guten Stunde ist der erste Strommast angebrochen. Eine Motorsäge erledigt den Rest. Die ganze Aktion findet unter kontrollierten Bedingungen statt. Die Frankfurter Straße ist weiträumig abgesperrt. Für Anwohner oder Anwesende besteht keine Gefahr. Mitte Februar ist aus unerklärlichen Gründen ein 1,5 Tonnen schwerer Strommast auf die Straße gestürzt. Daraufhin wurden sämtliche Masten in der Zellerau auf ihre Standfestigkeit überprüft. Alle Untersuchungen verliefen positiv. Die neuen Tests sollen nun der weiteren Ursachenforschung dienen.