Winterdienste sind gerüstet

13 Räum- und Streufahrzeuge sind in Würzburg für den Winterdienst eingesetzt. Ab halb drei Uhr nachts werden die ersten Kontrollfahrten durchgeführt. Bei Bedarf geht es dann eine Stunde später mit dem Räumen der Straßen los. Vier Stunden dauert ein Einsatz. Wenn alle Fahrzeuge unterwegs sind, werden dabei rund 80 Tonnen Salz verbraucht. Der Ablauf der Räumfahrten ist genau geplant und organisiert, damit der Verkehr auch bei winterlichen Verhältnissen noch fließt. Dazu müssen aber auch die Autofahrer ihren Teil beitragen.

In den Landkreisen Kitzingen und Main-Spessart ist man auf Schnee und Eis ebenfalls gut vorbereitet. Die Salzlager sind voll gefüllt: 350 Tonnen hat der Kitzinger Bauhof gelagert. Im Vergleich zu den letzten zwei Jahren wurde die Salzmenge mehr als verdoppelt. 7 Räum- und Streufahrzeuge sind in Kitzingen im Einsatz.

Die Hallen und Silos des Landkreises Main-Spessart fassen insgesamt rund 2.400 t Streusalz. Genug, um auch anderen Kommunen im Notfall auszuhelfen. Generell sind aber keine Engpässe zu erwarten.

Die Räumdienste der Region geben ihr bestes, um die Straßen frei von Schnee und Eis zu halten. Trotzdem sollte man im Winter lieber etwas mehr Zeit einplanen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Damit alle Verkehrsteilnehmer sicher durch den Winter kommen.