Welpen nach illegalem Transport noch nicht gesund

Weiter in Quarantäne Station – 19 der 22 Hundebabys, die nach einem illegalen Welpentransport im Tierheim Schwebheim eingeliefert wurden, stehen weiter unter besonderer Aufsicht. Drei der Welpen sind verstorben. Die meist zu jungen Welpen leiden noch an Würmern und Parasitenbefall. Größere Erkrankungen sind dagegen nicht zu erwarten. Wann die Hunde weitervermittelt werden können, ist noch nicht abzusehen. Die Besitzverhältnisse sind unklar. Rechtlich gehören die Hundebabys den Hundehändlern aus Ungarn und Slowenien. Nach der Aussage der Tierpfleger wird erwartet, dass die Händler die Hundebabys an den deutschen Tierschutzbund übereignen.