unrechtmäßige Kunstankäufe in der Nazi-Zeit?

Eine Forscherin hat seit einigen Monaten ihren Arbeitsplatz im Museum im Kulturspeicher aufgeschlagen. Ihre Aufgabe: Sie soll hunderte von Kunstwerken  daraufhin prüfen, ob es sich womöglich um NS-verfolgungsbedingt erworbene Stücke handelt. Damit meint man zum Beispiel Kunstwerke, zu dessen Verkauf jüdische Galeristen Anfang der 40er Jahre gezwungen wurden. Und die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass solche Stücke in der Würzburger Sammlung gefunden werden.