Unfall auf der B19 bei IKEA

Der 41-Jährige war gegen 15:20 Uhr auf der B19 stadtauswärts in Richtung Schweinfurt unterwegs. Er fuhr auf dem rechten der beiden Fahrstreifen.

Auf Höhe der Ausfahrt Estenfeld verengt sich die Fahrbahn kurzzeitig auf eine Spur. Von dort hatte sich der Verkehr offenbar einige Meter zurückgestaut. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Fahrer des Kleintransporters etwa auf Höhe der zweiten Ausfahrt zum Gewerbegebiet Lengfeld aus bislang unbekannten Gründen auf das Ende der vor ihm liegenden Fahrzeugschlange auf.

Der Mann aus dem Raum Schweinfurt hatte offenbar den Rückstau übersehen und prallte mit seinem Fahrzeug auf einen vor ihm fahrenden Smart. Dieser wurde auf drei weitere Autos aufgeschoben. Die 62-jährige Fahrerin des Smart kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Auch der Mann am Steuer des Kleintransporters kam mit einem Rettungswagen leicht verletzt in ein Krankenhaus. Die Insassen der drei weiteren Pkws blieben glücklicherweise unverletzt. Der Smart wurde durch den Zusammenstoß total beschädigt, insgesamt beläuft sich der Sachschaden nach ersten vorläufigen Schätzungen auf etwa 35.000 Euro.

Die Berufsfeuerwehr Würzburg unterstützte die Polizei vor Ort und band austretende Betriebsflüssigkeiten ab. Die Bundesstraße war für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen zeitweise voll gesperrt. Der Verkehr wird nun bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten sowie der Unfallaufnahme einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Ost, werden bei den Unfallermittlungen durch eine Sachverständige unterstützt, die auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg an die Unfallstelle kam.