Töpper möchte Conn Barracks als Notunterkunft

Landrat Florian Töpper fordert vom Bund und Freistaat Bayern die Nutzung der ehemaligen Conn Barracks für die Unterbringung von Asylbewerbern. Die Flüchtlinge sollen dort im Rahmen des „Asyl-Notfallplans“ der Bayerischen Staatsregierung zwischen vier und sechs Wochen untergebracht werden. Bereits verwendet wird zu diesem Zweck die Dreifachturnhalle in Gerolzhofen. Laut Herrn Töpper sei eine Nutzung weiterer Schul- und Vereinssportlokalitäten ohne die Verwendung der leerstehenden Conn Barracks nicht vertretbar.