Stadtwerke Schweinfurt kommen nicht zur Ruhe

Nach der Beurlaubung von Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Stepputat war der Fall nun Diskussionsthema im Stadtrat. Frank Firsching, Fraktionsvorsitzender von Die Linke, wollte wissen wie Betriebsinterna an die Öffentlichkeit gelangt sind. Es geht um mögliche Mindereinnahmen von bis zu 10 Millionen Euro. Durch fehlende Investitionen in die Infrastruktur könnten die Netzentgelte geringer ausfallen. Auch die schlechten Zeugnisse für Führungskräfte, die aus einer Mitarbeiterbefragung hervorgehen waren ein Thema. Wird es nach der Beurlaubung des Geschäftsführers weitere personelle Konsequenzen in den Stadtwerken geben? Die Stadt Schweinfurt gab an die versäumten Investitionen bereits teilweise nachgeholt zu haben. Zahlen werden in der Öffentlichkeit ohnehin nicht kommentiert. Das schlechte Abschneiden der Führungskräfte werde im Betriebsrat aufgearbeitet.