Staatsministerin Huml besucht Hospiz

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml hat heute (24.01.2014) das Hospiz in der Würzburger Sanderau besucht. Im Juli letzten Jahres wurde das neue Gebäude eingeweiht. Dort können bis zu 10 schwerkranke Menschen gleichzeitig beim Sterben professionell begleitet werden. In Unterfranken gibt es neben Alzenau und Würzburg nur zwei stationäre Hospize. Auch 60.000 Bürger kommt einem Schlüssel zufolge ein Hospizbett. Das ist nach Meinung von Experten jedoch zu wenig. Zudem müssen die Träger solcher Einrichtungen 10 Prozent der Betriebskosten selbst schultern. Doch in der Realität sind es bis oftmals mehr als 20 Prozent. Staatsministerin Melanie Huml will sich dafür einsetzen, dass es zumindest nur bei den 10 Prozent bleibt.