Schüler der LWG Veitshöchheim stellen Strohwein her

Ein Teil des Projekts der diesjährigen Abschlussklasse ist eine absolute Prämiere. Eine Gruppe von Schülern stellt einen Wein nach Art des so genannten Strohweins her. Traditionell werden die Trauben dabei auf Stroh getrocknet. In der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau entschied man sich sicherheitshalber für Plastikkörbe. Denn hier ist das Risiko, dass die Beeren verfaulen lange nicht so hoch. 90 Grad Öchsle hatten die Trauben nach der Lese. Wenn sie dann gepresst wurden, rechnen die zukünftigen Weintechniker mit über 170 Grad Öchsle. Die Süße ist vergleichbar mit der eines Eisweins. Um auch jeden Tropfen aus den getrockneten Trauben zu bekommen, braucht es schweres Gerät. In dieser Korbpresse kann ein viel höherer Druck aufgebaut werden als in normalen Weinpressen. Bei bis zu 250 bar werden die Beeren langsam zerquetscht. Sehr viel bleibt von den rund 500 Kilo allerdings trotzdem nicht übrig. Deshalb wird es auch nur bei einem interessanten Experiment der LWG bleiben. Denn die Nachfrage nach süßen Weinen ist in Franken ohnehin sehr gering. Im April nächsten Jahres wird der fertige Wein dann vorgestellt und als letzter Schritt des Projektes auch verkauft.