Rollentausch in der Wärmestube

In Ruhe einen Kaffee trinken und sich einfach einmal aufwärmen können – für Menschen ohne festen Wohnsitz keine Selbstverständlichkeit. Die Wärmestube in Würzburg bietet ihnen eine Anlaufstelle. Betrieben wird sie von der Christophorus-Gesellschaft – einem gemeinnützigen Verein von Diakonie und Caritas. Rund 50 Menschen besuchen die Wärmestube täglich. Im Rahmen des Projekts „Rollentausch“ ließ sich Volkmar Halbleib durch die Einrichtung führen.

In der Wärmestube sollen vor allem die Grundbedürfnisse der Menschen erfüllt werden. Hier kann man Wäsche waschen oder sich die Haare schneiden lassen. Auch eine medizinische Versorgung können die Besucher in Anspruch nehmen. Die Lebensmittel in der Wärmestube kommen größtenteils von der Würzburger Tafel. Einzelpersonen können aber auch immer Sachen vorbeibringen. Was die Besucher der Wärmestube aber neben materiellen Dingen vor allem brauchen, ist ein offenes Ohr für ihre Probleme.