Protestmarsch der Asylbewerber

Nach einer Kundgebung am Würzburger Vierröhrenbrunnen sind Asylbewerber aus Mainfranken zu einem Protestmarsch nach München aufgebrochen. Auf der Anfangsstrecke wurden sie dabei von ca. 40 Sympathisanten begleitet. Unter dem Motto „Niemand ist illegal“ wollen sie so auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Besonders im Blickpunkt: Die Bedingungen ihres Aufenthalts sowie die so genannte Residenzpflicht und fehlende Möglichkeit zu Arbeiten. Erstes Ziel der Würzburger Gruppe ist jetzt Nürnberg.