Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Neues Schwimmbad für den nördlichen Landkreis?

Jedes 3te Kind im Landkreis Würzburg kann nicht schwimmen. Es fehlt schlicht die Gelegenheit es zu lernen. Vor allem im nördlichen und westlichen Landkreis fehlen Bäder. Wie hier in Rimpar. Fast 8.000 Einwohner zählt die Marktgemeinde. Bis 2002 gab es hier sogar ein Schwimmbad. Weil es jedoch marode und zu teuer war, musste es weichen – jetzt entsteht eine neue Turnhalle. Zwanzig Schulklassen haben Sportunter-richt, weiß Bürgermeister Burkard Losert. Zum Schwimmen geht jedoch keine einzige Klasse. Geschwommen wird auch an den anderen Schulen im nördlichen und westlichen Landkreis Würzburg kaum. Nur 16 von 113 Schulklassen gehen regelmäßig ins Hallenbad. Landrat Eberhardt Nuß will, dass alle Kinder wieder die Möglichkeit haben, schwimmen zu lernen. Deshalb muss ein Schwimmbad gebaut werden. Zum Beispiel in Rimpar. Hier ist aber das Problem: die Marktgemeinde müsste selbst das Schwimmbad bauen – der Landkreis würde nur finanziell unter die Arme greifen – jedoch mit 2,5 Millionen Euro. Doch auch andere Gemeinden wie Unterpleichfeld hätten gerne ein Bad. 25 x 10 Meter groß soll das Schwimmerbecken werden. Bis zu 4,5 Millionen Euro würde der Bau samt Halle kosten. Trotz detaillierter Pläne, den Zuschlag hat Rimpar noch nicht. Die Gemeinden und Schulverbände sollen sich in der nächsten Zeit zusammensetzen und gemeinsam beraten. Wohin das neue Schwimmbad also kommen wird, ist noch völlig offen.