Nahverkehr: Neue Wege ins Würzburger Umland

Benzin ist deutlich teurer als zu Beginn des Jahres. Der Kletterkurs hat zwar eine kurze Pause eingelegt – trotzdem muss der Autobesitzer an der Zapfsäule nun deutlich tiefer als im Januar in die Taschen greifen. Die Preiserhöhung liegt inzwischen bei knapp 20 Cent pro Liter. Das macht nachdenklich – dabei gibt es Alternativen. Warum nicht häufiger den Öffentlichen-Nahverkehr nutzen. Die Anbieter, wie das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg, tun jedenfalls einiges, um ihr Angebot zu verbessern.