Nach Brand in Schweinfurt: 42-Jähriger in Untersuchungshaft

Nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses am vergangenen Freitag in Schweinfurt wurde ein Bewohner des Gebäudes einem Medienbericht zufolge festgenommen. Demnach wird dem Mann fahrlässige Brandstiftung vorgeworfen. Ermittlungen haben ergeben, dass das Feuer in der Dachwohnung des Mannes ausgebrochen ist. Der 42-Jährige wird verdächtigt, das Haus verlassen zu haben, ohne die Mitbewohner oder die Feuerwehr zu informieren. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Allerdings brannte der Dachstuhl komplett aus. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 150.000 Euro.