Menschen – Hilfe für die Psyche

Die Anzahl der Studierenden mit psychischen Problemen steigt immer weiter an. Dauerstress, Prüfungsdruck und finanzielle Sorgen sind die häufigsten Ursachen für eine psychische Erkrankung. Maria Saemann und Dr. Stefan Oschmann haben dieses Thema in unserem Studio besprochen.

Eine Studie der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt ebenfalls eine hohe Anzahl von Studenten, die unter stressbedingter Erschöpfung leiden. Die Hälfte der Befragten leidet unter Dauerstress. Mehr als jeder fünfte entwickelt Depressionen und Angststörungen. Der Studie zufolge nehmen 4,3 Prozent der Hochschüler psychotherapeutische Hilfe in Anspruch. Fast vier Prozent davon bekamen Antidepressiva verordnet. Das sind 43 Prozent mehr als 2006 nach Angaben der TK (Techniker Krankenkasse).

Auch das Studentenwerk Würzburg bietet Hilfe. Studierende aus Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt, die im Laufe ihres Studiums in eine persönliche Krise geraten oder wegen anderer ernsthafter persönlicher Probleme Rat suchen, können sich gerne bei der Psychotherapeutischen Beratungstelle des Studentenwerks melden. Zu finden ist die Beratungstelle Am Studentenhaus, rechter Eingang, 2.
Stock, telefonisch unter 0931 8005-101 oder im Internet auf https://www.studentenwerk-wuerzburg.de/beratung/psychotherapeutische-beratung.html. Dort gibt es unter anderem auch Tipps was zu tun ist bei Schreibblockaden, wie man am besten Anschluss an der neuen Uni findet oder Prüfungsangst entgegenkommt.
Allgemeine Beratungsstellen hat der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen auf seiner Internetseite (https://www.bdp-verband.de/service/onlineberater.html) aufgelistet.