Mehr Platz für die SeKo

Die Selbsthilfekoordination Würzburg (SeKo)  hat neue Räumlichkeiten in der Theaterstraße 24 bezogen. Dort  können sich Betroffene und Interessierte über Krankheiten wie Depression oder Alkoholsucht informieren. Die neuen Räume machen nicht nur größere Gruppen möglich. Auch die Zahl der Mitarbeiter steigt an. Sie kümmern sich um Beratung, Vermittlung und Gruppengründung. Auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Sozialreferentin Hülya Düber waren zur Eröffnung gekommen.