Kostenexplosion beim Bau der Straßenbahnlinie 6

Die Straßenbahnlinie 6, die eigentlich rechzeitig zu der 2018 nach Würzburg kommenden Bundesgartenschau fertiggesellt sein soll, ist in Gefahr. Ursprünglich plante man für den Bau 65 Millionen Euro ein, doch belaufen sich die Kosten nun auf ca. 83 Millionen. Das ist eine Steigerung, die Folgen hat, denn der Kosten-Nutzen-Faktor, ein errechneter Wert, der die Bewilligung von staatlichen Förderungen beeinflusst, liegt nun zu niedrig. Daher kann es passieren, dass die Zuschüsse nicht so üppig ausfallen wie erhofft. Die Vorplanung berücksichtige laut Oberbürgermeister Georg Rosenthal keine topografischen Verhältnissen und kein Weltkulturerbe. Dennoch habe man ein Zeitfenster von 2 Jahren offen. Deshalb seien die Projekte, die zur Zeit am Hubland oder Mozartareal laufen und in Zusammenhang mit der Straßenbahnlinie 6 stehen nicht in Gefahr. Auch das Projekt „Straßenbahnlinie 6“ selbst sei trotz Kostenexplosion nicht in akuter Gefahr. Trotzdem muss der Nutzen höher bleiben als die Kosten, so Rosenthal.