Initiative „Tauch nicht ab, lern Schwimmen“

In Deutschland ertrinken regelmäßig Kinder und Jugendliche, weil sie nicht schwimmen können. 2011 waren es 22 Jungen und Mädchen unter 15 Jahren. Auch in Mainfranken unterschätzen die Eltern oft die Schwimmfähigkeit ihrer Kinder. Das Seepferdchen allein reicht nämlich nicht aus, um sicher über Wasser zu bleiben.

Mit dem Projekt „Tauch nicht ab, lern schwimmen“ wollen Vertreter von Stadt und Landkreis, sowie der DLRG und Wasserwacht jetzt vor allem Grundschüler wasserfest machen. 18 Ehrenamtliche sind bereits zu Schwimmhelfern ausgebildet, noch mehr sollen in Kürze folgen. Drei Jahre lang sollen die Kids jeweils 10 Stunden lang Schwimmfertigkeiten erlernen. Zunächst sollen sich die Mädchen und Jungen ans Wasser gewöhnen, dann das Seepferdchen erwerben. Am Ende der Grundschulzeit sollen sie dann das Schwimmabzeichen Bronze in der Tasche haben – das heißt mindestens 200 Meter sicher schwimmen können.

Das Projekt steht unter professioneller Patenschaft. Kein geringerer als der Vorzeigesportler Thomas Lurz unterstützt das Anliegen. Doch nicht nur Ehrenamtliche und Paten müssen das Projekt über Wasser halten – es müssen auch genügend Schwimmflächen zur Verfügung stehen. Das könnte vor allem im Landkreis zum Problem werden. Denn für den Transport der Schüler in das Schwimmbad wären die Gemeinden als Sachaufwandsträger zuständig. Im Februar 2013 sollen die ersten Grundschüler von 10 ausgewählten Pilotklassen ans Wasser gewöhnt werden – Ab dem kommenden Schuljahr sollen dann noch mehr Kinder zu routinierten Wasserratten werden.