Hikikomori im Theater tanzSpeicher

Eine neue Produktion zeigt das Theater tanzSpeicher in Würzburg – das einzige Theater für zeitgenössischen Tanz in Süddeutschland. Choreograph Thomas Kopp widmet sich einem neuen gesellschaftlichen Phänomen, das aus Japan kommt und nun auch nach Europa schwappt: das „Hikikomori“.

Beim „Hikikomori“ schließt sich ein junger Mensch für Wochen, Monate oder sogar Jahre in sein Zimmer ein. Er verweigert sich seinen Mitmenschen, begrenzt den Kontakt zur Außenwelt auf ein Minimum. Mit dieser selbst gewählten Einsamkeit wollen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dem Anpassungszwang und Erfolgsdruck der Gesellschaft entfliehen – deshalb erstaunt es nicht, dass das Phänomen erstmals in Japan beschrieben wurde.

Doch auch in der westlichen Welt ist Hikikomori ein wachsendes gesellschaftliches Problem. Die Thomas Kopp Kompanie untersucht die Gründe für diese Selbst-Isolation mit den Mitteln des zeitgenössischen Tanzes. Auch Monologe der Tänzer fließen in das Stück ein.