Für ein friedliches Zusammenleben!

Rund 300 Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan sind am Samstag in Würzburg auf die Straßen gegangen. Grund dafür waren die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht. Unter dem Motto „Coexist – Flüchtlinge melden sich zu Wort“ demonstrierten sie gegen Vorurteile und für ein friedliches Zusammenleben zwischen Deutschen und Immigranten. Der Zug führte vom Hauptbahnhof bis hin zum Vierröhrenbrunnen.