Ein Prozess zwei Meinungen – Plädoyers im Fall des 53-Jährigen Bad Neustadters gehalten

Im Prozess gegen einen 53-Järhigen aus Bad Neustadt wegen versuchten Mordes hätten die Plädoyers nicht unterschiedlicher ausfallen können. So sieht es die Staatsanwaltschaft als erwiesen an, dass der Mann dem neuen Lebensgefährten seiner Ex-Frau heimtückisch ein Messer in den Bauch gerammt hat. Wegen des Mordversuchs fordert diese Sechseinhalb Jahre Haft. Das Opfer überlebte nach einer Notoperation. Ganz andere Ansichten vertritt jedoch die Verteidigung. Der Messerstich sei aus ihrer Sicht lediglich ein Unfall gewesen. Somit kein Mordversuch, lediglich gefährliche Körperverletzung. Die folge wären eine geringe Haftstrafe. Da der Bad Neustädter bereits längere Zeit in U-Haft saß, wurde eine Entlassung aus der Haft gefordert.